anticache

ZHS ausgezeichnet als Hochschule des Jahres

21.11.2018

Am 18. November wurde der ZHS die Hochschule des Jahres des adh. "Es freut uns sehr, dass wir durch den adh prämiert worden sind. Für unser Team ist das eine tolle Würdigung der über viele Jahre geleisteten guten Arbeit", sagt ZHS-Leiter Michael Hahn.


Michael Hahn nahm zusammen mit TUM-Vizepräsident Prof. Dr. Hans Pongratz und dem Team des ZHS im Rahmen der 113. adh-Vollversammlung (Allgemeiner Deutscher Hoschulsportverband) in Potsdam die Ehrung entgegen. Prof. Dr. Renate Oberhoffer, die Dekanin der Fakultät für Sport- und Gesundheitswissenschaften, freut sich, "dass der massive Einsatz des ZHS-Personals gewürdigt wird. Die Fakultät ist sehr stolz, mit dem ZHS vernetzt zu sein. (...) Im ZHS wird unser wichtiges Anliegen, nämlich die Förderung der Gesundheit von Studierenden und Mitarbeitern durch Bewegung, ideal umgesetzt."

Das ZHS-Highlight des Jahres 2018 war die Beachvolleyball Weltmeisterschaft der Studierenden im Juli. Dafür kamen 128 AthletInnen aus 29 Ländern in den Olympiapark. Luciano Cabral, der Vizepräsident des Studierendensport-Weltverbandes FISU, bilanzierte nach der Siegerehrung: "Die WM war eine herausragende Veranstaltung in der Geschichte der FISU. Sie wird allen Beteiligten noch lange in bester Erinnerung bleiben!"

Das Tagesgeschäft des ZHS besteht darin, für die Studierenden, Alumni und MitarbeiterInnen der Münchener Hochschulen ein attraktives Sportprogramm zu erstellen. Rund 1400 Kurse in mehr als 100 verschiedenen Sportarten offerieren über 700 ÜbungsleiterInnen jedes Jahr. Pro Semester nutzen rund 16000 Studierende, Alumnis oder Mitarbeitende der Münchner Hochschulen die Angebote. "Der ZHS ist als Breitensportanbieter eine der zentralen Einrichtungen in der Münchener Studienlandschaft und so ein Ort der Begegnung für viele Studierende, Alumnis und Mitarbeiter diverser Hochschulen", erklärt Hahn. Neben dem semesterbegleitenden Sportprogramm organisiert der ZHS diverse Spitzensportveranstaltungen wie Deutsche Meisterschaften oder unterstützt Studierende, die an Hochschulwettbewerben teilnehmen. Mit Erfolg. In diesem Jahr gewann der ZHS erneut das wettbewerbsübergreifende Universitätsranking. "Als Hochschulsporteinrichtung in einer Olympiastadt hat der Spitzensport traditionell eine ganz besondere Bedeutung. Wir haben für viele Sportarten in unseren Sportstätten ideale Trainingsbedingungen. Viele Spitzensportler, die nicht aus München stammen, wollen sich während des Studiums nicht unbedingt einem Münchener Verein anschließen und finden dann bei uns eine Heimat", resümiert Hahn. "Die Vielzahl von in München ausgerichteten Deutschen Hochschulmeisterschaften auf höchstem organisatorischen sowie sportlichen Niveau und eine überdurchschnittliche Beteiligung von Münchner Studierenden an nationalen und internationalen Studierenden-Wettkämpfen stellt die besondere Leistungsfähigkeit des Zentralen Hochschulsports München unter Beweis", begründet der adh Vorstandvorsitzende Jörg Förster die Entscheidung.

Für die Zukunft avisiert ZHS-Leiter Hahn einen weiteren Ausbau des Sport-Angebots. Bis 2022 entsteht am TUM Campus im Olympiapark für 135 Millionen Euro ein moderner Neubau. "Der Neubau wird uns weitere Möglichkeiten geben, auch künftig ein exzellentes Programm anzubieten", freut sich Hahn.

 

Text: Dr. Fabian Kautz