anticache

Trampolin Team München – Einfach stark

13.04.2017

Bei der Deutschen Hochschulmeisterschaft Trampolin landeten die Münchner Turnerinnen und Turner sechs Mal auf den Podestplätzen.


Das siegreiche Münchner Trampolin Team

Maximilian Ferling (LMU)

Im Einzel holt Elisabeth Vogt (TU) Bronze.

Dank des starken Auftritts aller Münchener Turnerinnen und Turner landen die Teams der TU München und LMU München auch in der Mannschaftswertung auf zwei Podestplätzen.

Marina Cervenka (TU) holt mit Maximilian Ferling (LMU) Silber.

Titelverteidigung im Synchron für Lara Hüninghake (COE) und Elisabeth Vogt (TU)

Seit einigen Jahren stellt München bei der Deutschen Hochschulmeisterschaft Trampolin stets das größte Team. Auch dieses Jahr machten sich 22 Aktive unter der sportlichen Leitung von Elisabeth Vogt vom 07. bis 09. April auf nach Tübingen. Zusätzlich mit von der Partie waren auch noch einige ehemalige Springer des Münchner Teams. Sie dürfen zwar nicht mehr an den Titelkämpfen teilnehmen, sind aber als „Oldies but Goldies“ essentieller Bestandteil der tollen Teamgemeinschaft. Bei den offiziellen Wettkämpfen um den Titel des Deutschen Hochschulmeisters in verschiedenen Kategorien gelang dem Münchner Team 6mal der Sprung aufs „Stockerl“.

Einzig bei den Herren im Einzel blieben die Podiumsplätze ohne bayrische Beteiligung. Im Finale der besten 15 von insgesamt 69 Teilnehmern konnten sich die routinierten Turner Pascal Martin und Maximilian Ferling (beide LMU München) auf den Plätzen 5 und 7 einordnen. Überraschend schaffte auch Michael Urbin (HS München) den Finaleinzug und landete schließlich auf dem 15. Rang.

Beim Einzel Wettkampf der Damen ging - wie schon im vergangenen Jahr - Bronze an die TU München. Dieses Jahr konnte sich Elisabeth Vogt knapp gegenüber ihrer Teamkollegin Marina Cervenka durchsetzen, die letztes Jahr auf dem Bronzerang stand. Weiterhin schafften es Helen Fischer und Theresa Wagner (beide ebenfalls TU München), sich für das Finale der besten 15 von 91 Teilnehmerinnen zu qualifizieren. Die beiden sprangen auf die Plätze 7 und 14.

Dank des starken Auftrittes der Damen der TU München schnitten sie auch im Mannschaftswettbewerb hervorragend ab. Marina Cervenka, Helen Fischer, Elisabeth Vogt und Theresa Wagner konnte sich den Vize-Titel hinter der Uni Konstanz sichern. Die Mannschaft der LMU München (Maximilian Ferling, Ferdinand Lorenz, Pascal Martin, Gundula Neumann) konnte zwar ihren Vorjahrestitel in diesem Wettbewerb nicht verteidigen, schafften als Drittplatzierte jedoch noch den Sprung auf das Siegertreppchen.

In den Synchronwettkämpfen konnte München wie jedes Jahr glänzen. Bei den Herren zeigte Pascal Martin (LMU München) mit seinem Partner der Uni DHBW Villingen drei sehr starke Übungen. Nur von einem Synchronteam mit DTB-Trampolinturner-Beteiligung musste sich das Duo geschlagen geben und landete somit auf dem 2. Platz.

Bei Marina Cervenka (TU München) und Maximilian Ferling (LMU München) gelang die Titelverteidigung im Mixed-Synchron leider nicht ganz. Seit mehreren Jahren konkurrieren die beiden herausragenden Münchner Springer mir einem ebenso starken Mixed-Team der Uni Konstanz. Dieses Jahr trennte die beiden Duos nicht mal ein ganzer Punkt. Dennoch konnten sich die beiden Münchner auch über die Silbermedaille freuen. Weiterhin zogen Gundula Neumann und Ferdinand Lorenz (beide LMU München) sowie Theresa Wagner (TU München) und Christian Mack (HS München) ins Finale ein und sprangen dort auf die Plätze 4 und 6.

Für das Finale im Synchronwettbewerb der Damen konnte sich Helen Fischer und ihre Partnerin von der DHfPG Saarbrücken qualifizieren und erreichten den 5. Platz. Außerdem traten die beiden Trainerinnen des Teams, Elisabeth Vogt (TU München) und Lara Hüninghake (COE München), die Mission Titelverteidigung an. Das dritte Jahr in Folge blieben die beiden Freundinnen ungeschlagen und durften Gold mit nach Hause nach München nehmen.

Bericht: Elisabeth Vogt/ Julia Ratzel
Bilder: ZHS/ sport-px